Anker-Foto-Liebe
Anker-Foto-Liebe

Erstellt durch die wunderbare Franzi von www.elbe-creative.de

Annka's Campingmoment

Nicht wundern, ihr seid noch bei "Anker.Foto.Liebe" allerdings poste ich meine "Reise- & Campinmomente" unter dem Instagramnamen "Campingmoment"

Gastbeitrag von Campingfreunden:

-Bericht der Seelenzuckersammlerin über das "Dauercampen" -

 

Stammplatzhalter von April bis Oktober Mit dem Wohnwagen auf dem Campingplatz in Schillig

 

Hallo ihr lieben Leser,

Mitleser, Mitfieberer,

ihr, die hier nur zufällig vorbei gekommen sind,

Wohnwagenfreunde, Bulliliebhaber, Wohnmobilfans und Campingliebhaber,

 

ich darf euch einen Einblick in die Welt der Dauercamper zeigen.

Meine Eltern sind so welche, so Dauercamper.

Von April bis Oktober steht der Wohnwagen in Schillig, an der Nordsee. Da sie schon seit fast 10 Jahren dabei sind, haben sie sich mittlerweile auf den ersten Platz an der Wasserkante vor gecampt. Nun steht er da also, mit Blick aufs Wasser und nachts , bei Flut ist das Plätschern des Wassers zu hören …

 

Teil 1 Der Aufbau- Bevor das Gespann in freudiger Spannung in Richtung Nordsee loszieht , ist zu Hause erst allerdings einiges zu erledigen : die Gardinen und die Kissen werden gewaschen, die Schränke ausgewischt, von drinnen und draussen werden die Fenster geputzt, die Technik wird überprüft, der Fussboden wird geschrubbt, von aussen wird er gewienert, die Betten werden bezogen, die Kleiderschränke werden gepackt, die Hygieneartikel im Bad verstaut, die Küchenschränke einsortiert und dann, dann endlich geht’s los.

Anfang April, da kann es an der Nordsee noch ganz schön bitterkalt und windig sein. Mein Vater zieht seinen Wohnwagen natürlich selbst, und auch meist schon ganz in Ruhe einen Tag vor dem , was wir Aufbau bezeichnen. Dann hat er Zeit ihn auszurichten, dass er gerade steht, er muss ihn verankern, die Stromleitung und Wasserleitung legen, und natürlich alle Bekannte und Camperfreunde begrüßen. Meist kommen wir, mein Freund und ich am nächsten Tag mit einem PKW- Anhänger voll hinterher gefahren, und das ist dann „ der Aufbau“.

Nachdem ich erstmal die gute, alte, stürmische Nordsee begrüßt, tief durchgeatmet habe und an der Wasserkante war, wird das Vorzelt aufgestellt, und sturmfest gemacht. Es wird eingeräumt mit Fussboden, Küche, Kühlschrank, Tisch und Stühle, Garderobe, Fussabtreter und die Crocs bereit gestellt.

Der Windschutz mit eigener Pforte wird aufgebaut.

Der Grill wird zusammen gebaut und angefeuert, damit es was zu essen geben kann.

Die Sonnenliegen ausgerichtet.

Auch im Wohnwagen werden die Schränke hergerichtet, die für die Fahrt stoß sicher gemacht worden sind, die Küchenschränke im Vorzelt werden bestückt, die Kaffeemaschine aufgestellt. Der Fernseher wird aufgebaut und die Satellitenschüssel wird ausgerichtet. Meist geht die Sonne schon wieder unter, wenn mein Freund und ich wieder nach Hause fahren. Kaputt, mit Salz von der Nordsee in den Haaren und auf den Lippen.

 

Aber es ist ein schönes Gefühl, zu wissen, dass die Campingsaison gestartet ist. Den Tag über haben wir das Hämmern der anderen Dauercamper gehört. Immer wieder waren Camperfreunde meiner Eltern da um sich nach dem langen Winter wieder zu begrüßen. Für manche Leute ist es kaum vorstellbar auch nur eine Nacht in einem Wohnwagen zu verbringen, für meine Eltern ist es ein zweites zu Hause, für mich ist es der zweitschönste Platz der Welt: am Meer bei den kreischenden Möwen ( falls ihr euch jetzt wohl fragt, was der schönste Platz der Welt ist: folgt mir doch auf Insta : seelenzuckersammelsorium

Gastbeitrag von Campingfreunden:

-Reisen mit Kindern Teil 2-

 

Ahoi ihr Lieben,

Heute melde ich mich mal wieder mit einem Gastbeitrag zu Wort. So ganz langsam kommt hier bei uns die Sonne raus ( haben aber leider noch -1,5 Grad) und die Lust auf Camping, Sonne, Strand und Meer kommt durch. Am liebsten würde ich sooooofort das Womo packen, den Mann und die Kinder ins Auto werfen und ab Richtung Strand...

Wir müssen uns noch etwas gedulden, unsere erste Tour 2018 wird uns im April nach Dänemark führen. Ein Wochenend-Tripp inkl. Besuch vom Legoland Billund- welches unser großer Sohn und ich sehr lieben. Das wird sozusagen unser Test Lauf- mal schauen was im Womo noch gemacht werden muss für die #campingsaison2018 und die erste größere Tour zum 1x zu 4. oh oh oh - noch mehr kleine Schuhe, Buddelsachen, Mini Autos und Co ..... Wir haben uns schon ein paar Ziele für Kurztripps ausgesucht- ua wird es für un auf jeden Fall nach Dänemark und Holland gehen. Ich persönlich würde gerne in den Harz- was bisher keiner verstehen kann - und nach Lüneburg zum Filmset von der ARD Serie Rote Rosen ( was erst recht keiner verstehen kann).. und hey, lacht jetzt nicht über meine Leidenschaft für Rote Rosen. Ich bin bekennender Fan ? Ach ja, ich schreibe und schreibe...aber eigentlich wollte ich euch doch von unseren Anfängen im Bus des Mannes erzählen... naja, nächstes Mal... nun muss ich erstmal ein Käffchen schlürfen, die Februar Sonne tanken und weiter Pläne schmieden.

 

Vielleicht lasst ihr mir wieder ein Däumchen da, dann darf ich sicher auch nochmal von der lieben Annka schreiben. Und vielleicht habt ihr ja auch Lust zu erzählen wie euer Camping- Auftakt 2018 aussieht. Ich bin gespannt. Also Ahoi ihr lieben Camper. Eure Mel

 

 

 

 

Gastbeitrag von Campingfreunden:

-Reisen mit Kindern Teil 1-

 

Ahoi Campingfreunde,

Moin Moin Bulli Liebhaber,

Hallo liebe Leser von Annkas Blog !

 

Heute entere ich mal diesen Blog und übernehme das Thema Reisen mit Kind bzw. wie es mich wieder zum Campen zurück gebracht hat.

Als Teenie hatte es mich mitsamt Familie schon immer auf den Campingplatz nach Rügen verschlagen.

4 Wochen Sommerferien alle zusammen an der Ostsee.

Wunderschöne Strände, Freunde wieder treffen, gemeinsames Grillen, lustige Erlebnisse mit meiner Schwester ;)- ach doch, ich denke gerne an diese Urlaube zurück. Anfang der 20ér und ausgezogen von zu Hause, ging es dann doch eher mit dem Flugzeug los. Der Herzmann ( damals NUR der Freund- heute Papa meiner Kinder) und ich haben uns viel von der Welt angesehen, jung und ungebunden haben wir uns ohne Ängste und Bedenken viele verschiedene Länder angesehen und erkundet. Von China, Mauritius, Dom.Rep. bis Malle- alles war dabei. Und das war auch gut so...aber dann kam unser großer Sohn und damit das Umdenken.

 

Was nicht heißen soll, dass wir heute nicht mehr gerne Länder erkunden oder uns im Hotel verwöhnen lassen- aber, mit Kind kam auf einmal die Idee..."wollen wir ein Wohnmobil mieten???"

Gedacht, gemacht, los gings....1 Woche zu 3t durch Dänemark...

Wenn man kurz vor der Grenze zu Dänemark wohnt, was liegt da näher. Und sofort war sie wieder da, die Liebe zum Camping.

 

Mit dem Wohnmobil die Autostrände entlang, Picknick am Meer, Kaffeetrinken mit Meerblick und dem Rauschen der Wellen...

 

Was soll ich sagen...kurz nach diesem Urlaub, bekamen wir ein unschlagbares Angebot ein kleines Womo zu kaufen...und haben wir es getan ??? Natürlich sofort!!!!! Und nun düsen wir eben zu 4 durch Deutschland und seine Nachbarländer.

Ein Bekannter sagte neulich zu uns, er versteht nicht was man am camping lieben kann, er bevorzugt es im Hotel verwöhnt zu werden...das ist auch völlig ok so- aber ich denke, ihr lieben Mitlesenden versteht was ich meine...diese gewisse Freiheit eben. 

 

Das soll es nun fürs Erste von mir gewesen sein, aber vielleicht habt ihr Interesse bekommen und ich darf mal wieder einen Gastbeitrag schreiben

Dann erzähle ich euch gerne mehr über unser Womo und unsere ersten Touren damit.

Vielleicht lasst ihr ein kleines Däumchen da, so dass die liebe Annka weiß, dass ich weiter schreiben soll hihi.... Hoffentlich bis ganz Bald

eure Mel

 

PS: übrigens ist es heute so, dass wir tatsächlich unsere Eltern wieder mit dem Camping Fieber angesteckt haben & die auch wieder mit unserem Womo auf Tour gehen ?

 

Schweden August 2017:

Sommerurlaub in Schweden=.Abenteuerurlaub.

Für diesen Urlaub haben wir viele Informationen gesammelt z.B.: bei Instagram geschaut, Schwedenfans interviewt, einen Reiseführer gekauft (der natürlich Zuhause vergessen wurde) und für die Verständigung gab es dann noch den kleinen gelben Wegbegleiter.

Zu meinem Schutz wurden Flaschen an Mückenspray und auch noch ein große Tube Fenistil gekauft.

 

Wir waren also perfekt vorbereitet und starten dann auch in unser 13 tägiges Abenteuer.

 

Hej Hej Schweden,

ein Land von dem alle schwärmen,

über das Materia singt, dass nun keiner mehr "Malle" macht sondern alle nur noch "Schweden",

und aus dem die "Helden" meiner Kindheit kommen.

 

Wie ich mir Schweden vorgestellt habe: Einsam, lange Straßen, Tannen verdeckt von Nebel und Mücken!

 

Wie es wirklich war: bunt, offen, mal laut- mal leise, grün und ganz anders als erwartet und bitte mit Zimt.

 

Für den ersten Aufenthalt in Schweden haben wir feste Hotels gebucht, zwar kannst du an fast jeder Ecke in ein Bed & Breaktfast Hotel einchecken, aber wir wollten uns zu 100% auf die Ausflüge und das Land konzentrieren.

 

Hier seht ihr also unsere Route:

-Lund

-Karlskrona

-Ullinge /Eksjö

-Malmö

 

Ich freue mich natürlich auch über viele weitere Tipps von euch anderen Schwedenfans, denn eins steht fest Schweden- wir kommen wieder!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Der Bilder und Texte liegen bei Anker-Foto-Liebe Impressum Datenschutzerklärung